• Anzeige



  • Erneute Schwachstelle in WhatsApp - Nachrichten können manipuliert werden








    Hallo Community!

    Eine Sicherheitswarnung nach dem anderen rollt durch die Messenger-Welt.
    Gestern war es Signal, heute ist es WhatsApp und morgen könnte BBM betroffen sein von einer folgenschweren Sicherheitslücke.
    Mitarbeitern der IT-Sicherheitsfirma Check Point ist es gelungen mittels Man-in-the-Middle in den Kupplungsprozess
    zwischen der App und der Webanwendung des Messengers einzudringen.
    Und was sagt WhatsApp "Alles kein Problem", man wisse von der Möglichkeit der Manipulationen von Zitaten und dennoch
    stuft WhatsApp selber sie nicht als gravierende Schwachstelle ein.
    WhatsApp hat weltweit mehr als 1,5 Milliarden Nutzer und größtenteils könnten alle, Ziel von Scammer, Hackern und Fake-News-Propaganda sein.
    In Indien führten einmal Falschnachrichten von WhatsApp zu öffentlichen Gewaltausbrüchen mit Todesopfern.
    Da sieht man wieder, dass ein Schlag von Menschen Nachrichten aus unsicherer Quelle eher vertrauen und verbreiten.
    Auf gut deutsch, an der Halbwahrheit wird schon irgendetwas wahrheitsgemäß richtig sein.



    Statement von WhatsaApp ( Zitat von Golem.de)

    "Wir haben uns die Sache sehr genau angeschaut, und man kann sie mit der Manipulation von E-Mails vergleichen",





    Fallbeispiel: Das senden einer Nachricht - gewisse User können Nachrichten von anderen User einsehen






    Beste Grüße

    Cyriax















    Quelle und Zitat: Golem

    Quelle: UTBBLOGS















    Das Team der BlackBerryBase bedankt sich bei mehr als 3.000 BBM-Channel Abonnenten!

    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Hintertüren bei WhatsApp? - Erstellt von: Cyriax Original-Beitrag anzeigen